Wer sich mit Brot und Bäckern in Deutschland beschäftigt, der stößt auf eine höchst interessante, höchst lebendige Szene – und ein gespaltenes Land. Dem grassierenden Glutenfrei-Wahn steht ein rasant wachsendes Interesse an hochwertigem Brot gegenüber, die Bestsellerlisten bei Amazon sind gleichzeitig voll mit »Low Carb«-Rezeptsammlungen und -Backbüchern. Ähnlich widersprüchlich geht es bei den Bäckern zu: Die klassischen Bäckereien verschwinden aus den deutschen Städten – statistisch gesehen sperrt jeden Tag eine zu. Gleichzeitig aber florieren die ganz kleinen, qualitätsbewussten Betriebe.

Hier klicken und weiterlesen: falstaff

HINWEIS IN EIGENER SACHE:

Aus eigener Erfahrung kann ich dazu nur sagen, dass es sehr, sehr schwer ist, die Gewohnheiten der Meisten zu ändern. Viele sparen am Essen, aber nicht am Auto, oder an den Ferien usw. Ich backe seit mehr als 25 Jahren und ich möchte kein anderes Brot mehr. Die Bäcker, die noch nach alter Methode und vor allem biologisch backen, sind nur sehr schwer zu finden. Und wenn man mal einen gefunden hat, muss man Kilometerweit fahren, was ja auch nicht unbedingt Sinn und Zwecke einer umweltverträglichen „Übung“ ist, oder?! 😉

Fazit: Aus diesem und anderen Gründen backe ich selber!