Bauchgrummeln, Blähungen, Durchfall: Hinter diesen Symptomen kann eine Unverträglichkeit gegenüber Fruchtzucker stecken. Die sogenannte intestinale (das heißt, vom Darm herrührende) Fruktose-Intoleranz ist recht weit verbreitet, aber gar nicht so sehr bekannt. Sie wird irgendwann im Laufe des Lebens erworben – im Gegensatz zur äußerst seltenen angeborenen Form (hereditäre Fruktose-Intoleranz – HFI). Schätzungsweise 30 bis 40 Prozent der mitteleuropäischen Bevölkerung können Fruchtzucker über den Dünndarm nicht richtig aufnehmen, man nennt das Fruktose-Malabsorption. Kommt noch eine funktionelle Störung des Darms hinzu, dann treten Unverträglichkeitsreaktionen auf.

Hier klicken und weiterlesen: NDR Ratgeber